Natürlich gibt es nicht nur Rennspiele für den PC oder die Playstation. Mit dem zunehmenden Gebrauch von Tablets und Handys haben Spieleentwickler erkannt, dass immer mehr Menschen Rennspiele am Handheld spielen wollen, um zum Beispiel Wartezeiten zu überbrücken oder ihre Pause spannender zu gestalten. Selbst Mobilfunkanbieter wie Vodafone bieten ihren Nutzern Rennspiele – vom klassischen Autorennen über Hillclimb-Spiele zu Rennspielen mit Booten, ferngesteuerten Autos oder Flugzeugen.

Sind Rennspiele fürs Handy ernst zu nehmen?

Viele Rennspiele für Handys oder Tablets sind eher niedlich oder in Comic-Grafik gestaltet. So gibt es ein Angry Birds-Rennspiel, das zwar ebenso kompetitiv ist wie zum Beispiel Gran Tourismo, das aber eher niedlich und lustig als schick und spannend ist. Diese Art von Rennspielen scheint auf dem Handy auch eher gefragt zu sein. Trotzdem gibt es einige Ausnahmen. So empfehlen einige zum Beispiel Asphalt 8, ein Rennspiel in der Art von Need for Speed, mit coolen Autos, einer ansprechenden Grafik und unglaublich vielen Möglichkeiten, das eigene Fahrzeug zu individualisieren und zu tunen. Dabei sind die Rennen nie zu lang, so dass man immer noch die Möglichkeit hat, auch während der Kaffeepause eine kleine Runde zu drehen ohne dabei zu viel Zeit zu verlieren.

Steuerung am Handy

Die meisten Rennspiele nutzen alle verfügbaren Tasten am Controller, um dem Spieler ein möglichst realitätsnahes Fahrgefühl zu bieten. Aber auch Handygames werden hier immer besser. Natürlich hat man teilweise weniger Möglichkeiten für Buttons, es gibt aber zum Beispiel bei vielen die Option, das Fahrzeug durch Neigung des Handys nach Links oder Rechts zu lenken – wie mit einem richtigen Lenkrad also! Und auch die Knöpfe für Gas, Bremse und Rückwärtsgang sind meistens so gelegt, dass man sie problemlos erreicht und den maximalen Fahrspaß hat. Dafür, dass es sich hier nur um einen kurzen Pausenspaß handelt, sind die meisten Rennspiele am Handy also ziemlich aufwendig und definitiv spaßig.