Es gibt zahllose Rennspiele für das Handy, wobei die meisten jedoch oft in Comicgrafik daherkommen und eher ein Hillclimber oder ähnliches sind als ein echtes Rennspiel. Ganz anders ist das 2013 von Gameloft erschienene Asphalt 8: Airborne. Verfügbar für alle damals gängigen Plattformen (iOS, Android, Blackberry, Windows Mobile) erarbeitete sich Asphalt 8: Airborne schnell eine treue Fangemeinschaft. Das Spiel ist sogar heute, 5 Jahre später, noch regelmäßig in den Top 20 kostenlosen Games im iTunes Store.

Worum geht es?

Asphalt 8: Airborne ist ein klassischer Racer in wunderschöner Grafik und der einzige für mobile Endgeräte, auf dem der Spieler offiziell lizensierte Fahrzeuge fahren kann. Aufgeteilt in fünf Klassen, kann man hier den Tesla Model S ebenso fahren wie einen Mercedes Benz SLS AMG Electric Drive (in schickem Schwarz!), einen Lamborghini Countach 25th Anniversary, einen Mercedes AMG C63 Coupe Touring von 2014 oder einen McLaren MP4 31. Sogar eine Ducati Monster 2000 S gibt es, was Asphalt 8: Airborne zu einem der wenigen Rennspiele mit offiziell lizensierten Fahrzeugen macht, bei dem man ein Auto und Motorrad fahren kann. Es gibt außerdem weitere Fahrzeuge von Fiat, Porsche, Koenigsegg, und vielen weiteren. Lediglich BMW fehlt auf der Liste, wird aber dank der tollen Auswahl auch nicht sonderlich vermisst.

Die Rennen an und für sich führen mal durch Städte, mal über offizielle Rennstrecken wie den Nürburgring. Es gibt Time Trials oder spannende Kopf-an-Kopf-Rennen gegen die KI oder online gegen andere Spieler. Das erklärt auch den anhaltenden Erfolg des Racers, der seit 5 Jahren nicht mehr aus den Bestenlisten der Handyspiele wegzudenken ist.

Fazit

Asphalt 8: Airborne ist deutlich mehr als ein netter Zeitvertreib zwischendurch. Es ist ein vollwertiger Ersatz für die “großen” Rennspiele wie Forza Motorsport oder Gran Turismo. Selbst in der Anzahl lizensierter Fahrzeuge kann die App mit den großen Brüdern mithalten. Lediglich der Handyakku leidet nach einer Weile unter dem Spielspaß.